Leider endet das Jahr 2022 angesichts des anhaltenden Krieges in der Ukraine mit der höchsten Inflation seit Jahren. Die Auswirkungen dieser Ereignisse betreffen die Menschen in ganz Europa. Das Thema, im Ausland zu arbeiten, wird immer häufiger angesprochen. Inflation in Europa und Arbeitsaufenthalt im Ausland – wie lauten die Prognosen für 2023?

Arbeiten im Ausland und die Inflation – Daten von europa.jobs

●      Mit Beginn des Jahres 2022 war ein mehrfacher Anstieg der Nutzerzahlen auf unserem Portal zu verzeichnen. Die erste Wachstumswelle erfolgte im März, also zu Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine. Auch in den Folgemonaten wurde eine Rekordzahl von Nutzern im Vergleich zum letzten Jahr verzeichnet

●      Im Oktober stieg die Zahl der neuen Nutzer der Website um 148 %. Daraus lässt sich schließen, dass die Inflation die Entscheidung von Personen beeinflusst hat, die zuvor keine Jobportale genutzt haben

●     Die Zahl der zwischen Juli und Oktober 2022 veröffentlichten Stellenangebote ist gestiegen

●     Anstieg der Bewerbungen in den letzten 3 Monaten um fast 200 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres

●     Verstärkte Aktivität auf den anderen Sprachversionen des Portals (hauptsächlich Spanisch, Englisch, Kroatisch und Ukrainisch)

●     die meisten Stellenangebote wurden aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und den skandinavischen Ländern veröffentlicht (d. h. dort, wo die Inflationsrate niedriger ist)

Der zunehmende Verkehr auf anderen Sprachversionen beweist, dass die Inflation ein weltweites Problem ist. Sowohl die polnischen als auch die spanischen und kroatischen Einwohner sind auf der Suche nach besseren Arbeitsplätzen, die angemessene Löhne und Bedingungen garantieren. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Arbeitsmigranten in den kommenden Monaten wieder steigen wird.

Und wie lauten die Prognosen der Experten?

Unter den vielen Meinungen der EU-Wirtschaftsexperten lässt sich ein Leitgedanke herauskristallisieren: 2023 wird das Spitzenjahr der Inflation in ganz Europa sein. Die mitteleuropäischen Volkswirtschaften (u. a. Litauen, Lettland, Estland, Tschechien, Polen und Ungarn) werden am stärksten betroffen sein. Auch in Deutschland und Schweden (den Spitzenreitern der europäischen Wirtschaft) wird sich das Wachstum verlangsamen.

Nach Ansicht von Experten wird sich die Lage auf dem europäischen Wirtschaftsmarkt erst im Jahr 2024 verbessern. 

Darüber hinaus wird der Markt eine Art Stagnation erleben, wenn wir über die Arbeitslosenquote sprechen. In den nächsten Jahren dürfte der Prozentsatz der Arbeitslosigkeit entweder unverändert bleiben oder geringfügig steigen. Dies ist vor allem auf den Preisanstieg zurückzuführen, der die erhöhte Nachfrage nach Gehaltserhöhungen bedingt, die sich bei der derzeitigen Inflation leider nicht jeder Arbeitgeber leisten kann. Wir sprechen hier von einem gesamteuropäischen Maßstab.

Wir gehen darauf ein, wie sich die Inflation auf die einzelnen europäischen Märkte ausgewirkt hat und ob es in diesen Ländern noch eine Nachfrage nach ausländischen Arbeitskräften gibt.

Inflation in Europa und Arbeiten im Ausland – wie ist die Situation in den einzelnen Ländern?

Deutschland

Wie eingangs erwähnt, steht Deutschland nach wie vor an der Spitze der beliebtesten Länder, wenn es um Bewerbungen auf dem Portal europa.jobs geht. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass auch Deutschland mit der Inflation zu kämpfen hat. Gleichzeitig wird die Nachfrage nach Zeitarbeitskräften in Deutschland voraussichtlich unverändert bleiben.

FrankreichInflation in Europa

Die Situation in Frankreich ist ähnlich wie die in Deutschland. Das Inflationsniveau ist sehr hoch, aber trotzdem haben die Arbeitgeber mit einem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften zu kämpfen. Der Bedarf an Arbeitskräften ist nach wie vor hoch.

Niederlande

Die Niederlande brechen ihre eigenen Rekorde, wenn es um die prozentuale Inflation geht. In den letzten Monaten wurden die höchsten Preissteigerungen bei Lebensmitteln und die höchsten Inflationsraten der letzten 30-40 Jahren verzeichnet. Die Situation wird sich in den nächsten zwei Jahren ändern, während die Nachfrage nach Arbeitskräften (insbesondere im Frühjahr und Sommer) hoch bleiben wird.

Skandinavische Länder: Norwegen, Schweden und Dänemark

Sie sind auch die Länder mit den stabilsten Volkswirtschaften der Welt. Alle skandinavischen Länder sind unter den TOP 5 der besten und glücklichsten Länder. Hat die Inflation daran etwas verändert?

Selbst stabile Volkswirtschaften haben mit einer Inflation zu kämpfen, die sich dem Höhepunkt nähert. Zugegebenermaßen ist die Inflation in den skandinavischen Ländern um ein Vielfaches niedriger als beispielsweise in Polen. Trotzdem liegt der prozentuale Preisanstieg bei Lebensmitteln im Vergleich zum Vorjahr bei durchschnittlich 13 %.

Irland

Die Inflation in Irland hat zu einem Rückgang der Industrieproduktion geführt (etwa 30 % bis 2021). Die Situation kann zu einem Anstieg des Prozentsatzes der Arbeitslosigkeit und folglich zu einem Rückgang des Bedarfs an Zeitarbeitskräften führen.

BelgienInflation in Europa

Auch Belgien ist hier keine Ausnahme. Die Inflation in diesem Land hat ein Rekordniveau erreicht. Die Prognosen für 2023 gehen nicht von einem Rückgang der Nachfrage nach ausländischen Arbeitskräften aus.

Vereinigtes Königreich

Die erste Welle der Krise im Vereinigten Königreich kommt mit dem Brexit. Mit dem Austritt Englands aus der EU haben viele Menschen beschlossen, das Land zu verlassen. Die nächste Welle der Krise findet gerade jetzt statt.

Im Vereinigten Königreich ist die Zahl der Erwerbstätigen zwischen Juli und September um fast 52 000 gesunken, was zu einem Anstieg der Arbeitslosenquote beigetragen hat. Die Prognosen der Experten für das Jahr 2023 sind nicht sehr vielversprechend: eine Fortsetzung des prozentualen Anstiegs der Arbeitslosigkeit, Preiserhöhungen und ein Mangel an Arbeitsplätzen in der Gastronomie und im Hotelgewerbe.

Litauen, Lettland, Estland, Italien, Spanien, Kroatien

Leider wird die Inflation in den oben genannten Ländern zu einer erheblichen Migrationswelle in den Jahren 2022-2024 beitragen. Weniger stabile Volkswirtschaften (in denen beispielsweise ein großer Teil des Haushalts vom Tourismussektor abhängt, der während der Inflation stark zurückgegangen ist) werden am meisten darunter leiden. Die Einwohner dieser Länder haben (nach den oben genannten Daten von europa.jobs) bereits damit begonnen, eine Beschäftigung im Ausland zu suchen.

Inflation in Europa und Arbeit im Ausland – eine Zusammenfassung

LandArbeitsnachfrage und Inflation
PolenInteresse an einem Umzug z. B. nach Deutschland, Belgien oder in die Niederlande zu Arbeitszwecken
Deutschlandstabile Nachfrage nach Zeitarbeitskräften
Frankreichein Anstieg der Nachfrage nach Arbeitskräften
Niederlandeein anhaltender Bedarf an Zeitarbeitskräften
Belgiendie Beschäftigungssituation von Leiharbeitnehmern bleibt unverändert
Irlandder stärkste Rückgang der Industrieproduktion seit Jahren, ein Anstieg der Arbeitslosenquote
Vereinigtes KönigreichRekordrückgang bei den Erwerbstätigen, Anstieg der Arbeitslosigkeit in %, Mangel an Arbeitsplätzen in der Gastronomie und im Hotelgewerbe
Skandinavische Länderhohe Nachfrage nach Zeitarbeitskräften
Litauen, Lettland, Estland, Italien, Spanien, Kroatien voraussichtliche Migrationsphase z. B. nach Deutschland, Belgien oder in die Niederlande

Den Prognosen der Experten zufolge wird die Inflation auch 2023 noch zu beobachten sein, allerdings etwas abgeschwächt. Weitere Preissteigerungen sind unvermeidlich, so dass wir vielleicht schon darüber nachdenken, im Ausland Arbeit zu finden. Leiharbeiter sind auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor sehr gefragt.

Ähnliche Einträge